Facebook Newsletter
Chemie-Ingenieurschule Graz - Kolleg für Chemie
Know-How für Experimentierfreudige

Chemie-Ingenieurschule Graz - Kolleg für Chemie

Know-How für Experimentierfreudige

Chemie-Ingenieurschule Graz

Kolleg für Chemie


Wir leben vor, dass Chemie und Umweltbewusstsein kein Widerspruch ist.
Ausbildung
Titel/Berechtigungen

Titel (Standesbezeichnung)

Mit dem Diplomprüfungszeugnis kann in Österreich nach dreijähriger Berufspraxis beim zuständigen Bundesministerium um Verleihung der Standesbezeichnung IngenieurIn angesucht werden.

Die Diplomprüfung ersetzt die Lehrabschlussprüfung für die Berufe Chemielaborant, Chemiewerker, Chemiekaufmann und Chemischreiniger und ist mit den selben Gewerbeberechtigungen verbunden.

Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums.

Berechtigungen

I. Berechtigung gemäß Ingenieurgesetz

Ingenieursgesetz 2017

Der Entwurf des neuen Ingenieurgesetzes ist in der letzten Parlamentssitzung positiv beurteilt worden und wird frühestens am 1. Mai 2017 in Kraft treten.

Infos dazu unter: https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/ME/ME_00213/index.shtml (28.11.2016)

Es ist eine Aufwertung des Ingenieurtitels, aber beinhaltet auch eine genaue Prüfung des beruflichen Aufgabenfeldes. Details über prüfende Stellen bzw. Antragsformulare gibt es noch nicht.

Hier nur einige Ausschnitte, die für Chemie-Ingenieure/innen und Werkmeister/innen relevant sind:

E n t w u r f

Bundesgesetz über die Qualifikationsbezeichnungen „Ingenieurin“ und „Ingenieur“ (Ingenieurgesetz 2017 – IngG2017 )

Der Nationalrat hat beschlossen:

„Ingenieurin“ und „Ingenieur“

§ 1.

Die Qualifikationsbezeichnungen „Ingenieurin“ und „Ingenieur“ dienen dem Nachweis, dass die Inhaberin oder der Inhaber komplexe berufliche Tätigkeiten bzw. Projektleitungen unter Anwendung fortgeschrittener Kenntnisse und Fertigkeiten gemäß den Deskriptoren des NQR Qualifikationsniveaus 6 in seinem/ihrem jeweiligen technischen oder land- und forstwirtschaftlichen Arbeitsbereich durchgeführt hat. Zur Erlangung müssen die Voraussetzungen gemäß §2 erfüllt und das Fachgespräch gemäß §§5 oder 6 erfolgreich absolviert worden sein.

Voraussetzungen zur Erlangung der Qualifikationsbezeichnung

§ 2.

Personen, die die Voraussetzungen einer der drei nachstehend beschriebenen Alternativen erfüllen, können das Zertifizierungsverfahren gemäß §§5 oder 6 absolviere

1a) Ablegung einer Reife -und Diplomprüfung an einer inländischen höheren technischen oder gewerblichen Lehranstalt oder an einer höheren land- und forstwirtschaftlichen Lehranstalt oder an einer anderen vergleichbaren inländischen höheren Schule hinsichtlich einer Ausbildung in einem technischen, land- und forstwirtschaftlichen oder umweltbezogenen Ausbildungszweig und

b) Absolvierung einer nachfolgenden, mindestens dreijährigen und durchschnittlich zumindest 20 Wochenstunden umfassenden fachbezogenen Praxistätigkeit, in der die durch die abgelegte Reife- und Diplomprüfung nachgewiesenen Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenz allenfalls unter Berücksichtigung ergänzender Weiterbildung, angewandt, vertieft und erweitert wurden, oder

2a) Ablegung einer Abschlussprüfung im Ausland (formale Qualifikation), die einer Reife-oder Diplomprüfung gemäß Z1 lit.a entspricht, und

  b) Absolvierung einer anschließenden mindestens dreijährigen fachbezogenen Praxistätigkeit gemäß Z1 lit. b oder

3a) Ablegung einer Reifeprüfung und Nachweis einer mit der Reife- und Diplomprüfung  an einer inländischen höheren technischen und gewerblichen bzw.    einer höheren land- und forstwirtschaftlichen Lehranstalt vergleichbaren fachbezogenen Qualifikation und

b) eine mindestens sechsjährige fachbezogene Praxistätigkeit gemäß Z1 lit.b

Links:

Kurzbeschreibung der Kompetenzen des NQR 6:

http://www.bildungssystem.at/nationaler-qualifikationsrahmen/ (28.11.2016)

Das gesamte NQR Handbuch ist zu finden unter

https://www.qualifikationsregister.at/res/file/HandbuchNQR_Einzelseiten.pdf (28.11.2016)

Für Chemie-Ingenieure/innen bedeutet das:

Chemie-Ingenieure/innen betrifft §2, 1:

Mit dem Abschluss der Diplomprüfung und einer dreijährigen Berufserfahrung kann man den Ingenieurstitel unter Nachweis der Tätigkeiten im Bereich des NQR 6 beantragen. Nach einer kommissionellen Prüfung wird dieser dann zuerkannt.

II. Berechtigungen gemäß Berufsausbildungsgesetz

Mit diesem Zeugnis sind Berechtigungen verbunden, die im Berufsausbildungsgesetz, BGBl. Nr. 142/1969 in der geltenden Fassung, sowie in den zum Berufsausbildungsgesetz erlassenen Verordnungen geregelt sind.

III. Berechtigungen gemäß Gewerbeordnung

Mit diesem Zeugnis sind Berechtigungen verbunden, die in der Gewerbeordnung, BGBl. Nr. 194/1994 in der geltenden Fassung, sowie in den zur Gewerbeordnung erlassenen Verordnungen und Erlässen geregelt sind. Auf Grund dieses Zeugnisses entfällt gemäß § 8 Abs. 2 Unternehmerprüfungsordnung, BGBl. Nr. 453/1993 in der geltenden Fassung, der Prüfungsteil „Unternehmerprüfung“.

IV. Berechtigungen in der Europäischen Union

Dieses Zeugnis, das den erfolgreichen Abschluss dieses Kollegs bestätigt, stellt ein Diplom im Sinne des Art. 11 Buchstabe c Ziffer i der Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung von Berufsqualifikationen dar.

Im Sinne der in Art. 13 der Richtlinie 2005/36/EG vorgesehenen Anerkennungsbedingungen wird damit der Zugang zu einem reglementierten Beruf in einem anderen Mitgliedstaat, der für den Berufszugang die Vorlage eines Zeugnisses über den erfolgreichen Abschluss einer Hochschul- oder Universitätsausbildung von (bis zu) vier Jahren verlangt, eröffnet, wobei der Aufnahmemitgliedstaat unter den in Art. 14 der Richtlinie 2005/36/EG festgelegten Voraussetzungen den Berufszugang von der vorherigen Absolvierung von Ausgleichsmaßnahmen abhängig machen kann.